Smartphone mit dem Beamer verbinden

veröffentlicht am 10. August 2016 in Ratgeber mit vielen nützlichen Infos für Beamer von

Smartphone mit dem Beamer verbindenModerne Beamer werden immer besser – hochauflösender, flexibler und benutzerfreundlicher. Mittlerweile ist es möglich Inhalte über ein Smartphone zu übertragen. Egal, ob im Eigenheim oder während der Präsentation im Business-Meeting: WLAN, Adapter & Co. lassen die Übertragung vom Smartphone auf den Beamer zu.

Die Vernetzung von Beamer und Smartphone ist ein weiterer Schritt in Richtung Benutzerfreundlichkeit. Beamer werden damit immer praktischer, alltagstauglicher und einfacher. Wir zeigen Ihnen, welche Möglichkeiten existieren und wie Sie Ihr Smartphone mit einem Beamer verbinden können!

 

Die Vernetzung von Beamer und Smartphone: Ein Schritt in Richtung Zukunft

Wir alle kennen Beamer. Diese wunderbaren Geräte, mit denen Fotos, Videos, Filme und TV-Serien an die Wand projiziert werden können. Ebenso wie Spiele, die mit dem passenden Soundsystem und einer 2 x 2 Meter Wand erst so richtig „rocken“. Mittlerweile können Inhalte vom Smartphone ebenso einfach auf einen Beamer übertragen werden. Erwähnenswert ist, dass nicht alle Beamer und Smartphones eine Übertragung ermöglichen.

Bei guten Beamern kann eine Übertragung relativ einfach bewerkstelligt werden. Diese sind aber dementsprechend teuer. Apple’s iPhone und Android Phones lassen sich grundsätzlich nur an wenige Geräte anschließen. Es existieren jedoch Beamer, die speziell auf eine Kopplung mit Smartphones ausgerichtet wurden. Die meisten Beamer verfügen über einen HDMI- oder VGA-Anschluss. Dieser ist nicht mit sämtlichen Smartphones kompatibel: Dieses Problem kann mit speziellen Adaptern überwunden werden.

Für Apple iPhones existieren Adapter, die sich an den 30-poligen Anschluss anschließen lassen. Die Kosten für Dock-VGA- und Dock-HDMI-Adapter belaufen sich auf 10 bis 20 Euro. Nutzer der Modelle iPhone 5, 5S, 6 und 6Plus müssen für die Lightning-VGA- und Lightning-HDMI-Adapter etwas mehr bezahlen: Die Adapter kosten 40 bis 50 Euro. Die Verbindung zwischen dem Beamer und dem iPhone wird über ein Kabel hergestellt. Eine zusätzliche Software wird nicht benötigt. Das gleiche Prinzip gilt für Android-Geräte wie beispielsweise vom Hersteller Samsung Galaxy.

Spezielle Beamer für Smartphones

Hochwertige Beamer kosten viel Geld und sind im Regelfall etwas sperrig. Wer kleine Beamer für Konferenzen & Co. bevorzugt, sollte auf spezielle Geräte zurückgreifen. Viele Hersteller bieten Geräte für den mobilen Einsatz an, die sich problemlos mit Smartphones koppeln lassen.

Ein solches Gerät ist beispielsweise der Android Beamer „Odin“ des Herstellers Dow Owls. Der Beamer ist äußerst handlich und kostet ca. 500 US-Dollar. Dieser wird seit dem Jahr 2015 ausgeliefert und kann weltweit gekauft werden. Der Mini-Beamer projiziert eine Fläche zwischen 25 und 250 Zoll und besitzt eine begrenzte Auflösung von 854 x 880 Pixeln. Dies ist zwar nicht überragend, aber durchaus zufriedenstellend. Die 115 Lumen Lichtstärke bewegt sich ebenfalls im Mittelfeld. Dafür ist die Vernetzbarkeit mit Android-Geräten mehr als einfach. Die Verbindung kann mit wenigen Klicks via WLAN oder Bluetooth hergestellt werden – mehr Benutzerfreundlichkeit geht nicht. Natürlich können auch Playstation, PC & Co. problemlos angeschlossen werden. Bluetooth-Lautsprecher, Kopfhörer, HDMI-Port und zwei USB-Anschlüsse erweitern das Leistungsrepertoire. Der Odin Beamer verfügt über ein eigenes Android-System, weshalb auch Netflix installiert werden kann. Die Filme können dann über die Netflix-App problemlos an die Wand projiziert werden. Bei Spezialbeamern für Smartphones muss zwischen Android- und iPhone-Systemen unterschieden werden. Beim iPhone passen die Beamer perfekt an die Anschlüsse. Bei Android-Beamer ist dies nicht möglich: Bei Android-Geräten existiert eine breite Produktpalette. Es gibt längliche, dicke, dünne und runde Anroid-Anschlüsse. Die Herstellung von speziellen Beamern für einzelne Geräte wäre alles andere als wirtschaftlich.

Die meisten Mini Beamer lassen sich aber im Grunde über den Micro-USB-Anschluss verbinden. Dieser ist derart verbreitet, dass sich gängige Smartphones problemlos anschließen lassen. Beim Kauf von speziellen Beamern sollten Sie darauf achten, dass kabellose Verbindungsmöglichkeiten via WiFi oder Bluetooth eingerichtet sind. Diese funktionieren mit wirklich jedem Smartphone.

Mehr zu speziellen Mini Beamern erfahren Sie in unserem Mini Beamer Test.

Kopplung von Smartphone und Beamer bei herkömmlichen Geräten

Herkömmliche Beamer können über spezielle Adapter mit Smartphones gekoppelt werden. Die Adapter werden als „Mobile High Definition Link“-Adapter bezeichnet, kurz „MHL-Adapter“. MHL-Adapter werden über den Micro-USB-Port des Smartphones angeschlossen. Das andere Ende besteht aus einem HDMI-Anschluss. Denken Sie daran, dass nicht sämtliche Hersteller MHL-Adapter unterstützen. Sollten Adapter und Beamer kompatibel sein, belaufen sich die Kosten für den Adapter auf ca. zehn Euro. Einige Smartphone-Hersteller, darunter HTC, bieten spezielles Zubehör für eine Kopplung von Beamer und Smartphone an. HTC hat eine kleine Box entwickelt: Die HTC Media Link-Box. Diese kann auch für Smartphones anderer Hersteller verwendet werden. Die Marke Samsung bietet ebenfalls einen eigenen HDMI-Adapter an. Gleiches gilt für den Hersteller Sony.

Die universelle Übertragung: WLAN-Systeme

Wireless-Übertragungssysteme basieren auf einem Stick. Dieser wird in den Beamer gesteckt. Anschließend kann der Stick über das hauseigene WLAN mit dem Smartphone verbunden werden. Wireless-Sticks für Beamer sind im Regelfall recht teuer, weshalb sich die Anschaffung vorrangig für Firmen eignet. Seit der Einführung des Betriebssystems Android 4.2 hat Google einen neuen Standard geschaffen. Mit diesem können Bildschirm-Inhalte via WLAN auf Endgeräte übertragen werden. Bei der Übertragung wird der Ton automatisch mit übertragen. Die Funktion „Bildschirmübertragung“ ist bei Android-Smartphones recht einfach zu nutzen. Dies funktioniert aber nur dann, wenn ein entsprechendes Endgerät vorhanden ist. Ein Endgerät kann ein HDMI-Adapter sein, der in den HDMI-Anschluss des Beamers gesteckt wird. Die Kosten für einen solchen Adapter belaufen sich auf 70 bis 80 Euro. Viele Beamer, insbesondere ältere Modelle, verfügen nicht über einen HDMI-Anschluss. Diese Hürde kann ebenfalls durch den Kauf eines Adapter überwunden werden.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.